Rezept

Aus Duesseldorfweb
Zur Navigation springen Zur Suche springen

!!Diplomatencreme nach Alfred Biolek: 6 Portionen

500 ml Milch, 1,5 % 40 g Rohrohrzucker 1 Packung(en) Vanillepuddingpulver 1 Stk. Vanilleschote 150 g Magerquark 100 ml Sahne 1 Packung(en) Löffelbiskuits 1 Glas Aprikosenlikör 150 g Aprikosenkonfitüre

Die Vanilleschote aufschlitzen und auskratzen, die Körnchen in die Milch geben und daraus mit dem Vanillepuddingpulver und dem Zucker einen Pudding kochen. Abkühlen lassen, dabei ab und zu umrühren, damit er keine Haut bildet. Quark glattrühren. Die gut gekühlte Sahne steifschlagen und mit dem Quark unter den erkalteten Pudding heben.

Eine rechteckige Form mit Löffelbiskuits auslegen, mit etwas Likör beträufeln und eine dünne Schicht Aprikosenkonfitüre darauf streichen. Eine Schicht Pudding einfüllen.

Wieder Löffelbiskuits, Likör, Aprikosenkonfitüre und Pudding und so weiter einschichten. Den Abschluss sollte die Puddingcreme bilden. Das Dessert gut durchkühlen lassen. In der Form servieren.


!!Clafoutis aux cerises

Ein bisschen Butter 1 Pfund (ca. 3 Tassen) (500 g) frische entkernte Kirschen * 4 bis 5 Eier 1/3 Tasse (80 ml) Zucker 1 1/4 Tasse (310 ml) 10% Milch oder Sahne 2/3 Tasse (150 ml) Mehl 1 Prise Salz 3 c. (45 ml) geschmolzene Butter 1 EL. (5 ml) Vanille-Essenz oder Kirsch, geriebene Orangenschale, geriebener frischer Ingwer, Mandelessenz Puderzucker

Backofen auf 180 ° C (350 ° F) vorheizen.

Butter eine 10-Zoll (10-Zoll) Durchmesser Quiche Pfanne geben und Kirschen zugeben. In einer Schüssel Eier und Zucker für 2 Minuten verquirlen.

Milch, Mehl, Salz, geschmolzene Butter, Vanilleextrakt und zusätzlichen Duft, falls gewünscht, vorsichtig dazugeben. Etwa 1 Minute mischen. Über die Kirschen gießen. 30 bis 35 Minuten backen oder bis die Oberfläche goldbraun ist.

Aus dem Ofen nehmen und 5 Minuten stehen lassen. Mit Puderzucker bestreuen und sofort servieren.

Hinweis: Sie können die frische Kirschen durch Heidelbeeren, Kirschen aus dem Glas (gut abtropfen lassen), ein Dutzend kleiner halbierter italienische Pflaumen, in Dosen Aprikosen (entwässert) oder Erdbeeren


!Cabanossi - Suppe Zutaten für 6 Portionen 1 Paprikaschote(n), rote, in Streifen geschnitten 1 Dose Mais 2 Dose/n Kidneybohnen 1 große Zwiebel(n), gewürfelt 2 Pck. Cabanossi 5 Knoblauchzehe(n), gepresst 1 Becher Schmand oder saure Sahne 1 Liter Gemüsebrühe 2 Dose Tomate(n), geschälte

 	Paprikapulver, edelsüß und rosenscharf
 	Salz
 	Pfeffer

1 Paprikaschote(n), gelbe, in Streifen geschnitten 1 Paprikaschote(n), grüne, in Streifen geschnitten

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min Cabanossi in Scheiben schneiden und mit zwei gepressten Knoblauchzehen scharf anbraten. Die entkernten und in Streifen geschnittenen Paprikaschoten für kurze Zeit hinzufügen. Dann alles mit der Gemüsebrühe aufgießen. Die in Würfel geschnittene Zwiebel , Mais, Kidneybohnen und dem restlichen Knoblauch mit in den Topf geben. Die geschälten Tomaten in einer Schüssel kurz mit der Gabel zerkleinern und ebenfalls in den Topf geben. Zuletzt nur noch den Schmand oder die saure Sahne unterrühren und mit Salz , Pfeffer , und Paprikapulver abschmecken.



!Schwedische Haferkekse 2 Ei(er) 125 g Butter 125 g Zucker 1 Pck. Vanillezucker, nach Belieben 250 g Haferflocken 50 g Mandel(n), oder Haselnüsse, gemahlen 1 TL Backpulver

 	Zum Bestreichen:

1 Eiweiß 1 EL Zucker

Arbeitszeit: ca. 25 Min. Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. Die Eier trennen. Butter, Zucker und Eigelb schaumig schlagen. Haferflocken, Mandeln (Haselnüsse) und Backpulver dazugeben und gut verkneten. Das Eiweiß zu Schnee schlagen und unterheben.

Den Teig mit einem Löffel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und zu dünnen Keksen verstreichen. Genügend Abstand halten, da sie zerlaufen.

Das Eiweiß mit dem Zucker mischen, damit die Kekse bestreichen und im vorgeheizten Ofen 15 min backen, bis sie leicht goldbraun sind.

Ober- Unterhitze: 190°C Umluft: 175 °C



!Chili con Carne Zutaten für vier Personen: Ein Esslöffel Öl 150 Gramm rote Bohnen aus der Dose (frisch zubereitete Bohnen gehen natürlich auch, aber die müssen über Nacht einweichen) 200 Gramm Mais aus der Dose 400 Gramm Hackfleisch Eine mittelgroße Zwiebel Zwei Knoblauchzehen (mittelgroß) 400 Gramm geschälte Tomaten (wenn man frische nimmt, dann legt man sie in einen Topf mit siedendem Wasser. Nach kurzer Zeit platzt die Haut. Mit der Gabel herausnehmen und dann schälen. Das geht dann ganz einfach.) 400 Gramm pürierte Tomaten aus der Dose Chili (frisch als kleine rote Schoten oder als Pulver – bei frischen Chilischoten muss man mit der Menge höllisch aufpassen, sonst wird es zu scharf) Etwas gemahlenen Kreuzkümmel (nicht zuviel, da sehr intensiv im Geschmack) Salz (nach Geschmack) Etwas Pfeffer (frisch gemahlen oder als Pulver, je nach Geschmack) Los geht´s Zwiebel und Knoblauch schälen und beides fein hacken. Frische Chilis waschen, abtrocknen, die Kerne entfernen und in ganz feine Stückchen schneiden. Von den kleinen roten Schoten reicht eigentlich für die angegebenen Zutaten eine Halbe. Das macht scharf genug. Abgehärtete Chilifans können natürlich auch eine Ganze oder gar zwei davon verwenden. Nach dem Schneiden der Chili gleich die Hände gut waschen. Das Hackfleisch beim Anbraten in grobe Stücke zerteilen. Nun das Öl in einer Bratpfanne erhitzen. Hackfleisch gut anbraten und dabei mit einem Kochlöffel grob zerteilen. Zwiebel, Knoblauch, Chili und Kreuzkümmel beifügen und alles ein bis zwei Minuten unter rühren weiter erhitzen. Dabei entfaltet der Kreuzkümmel sein volles Aroma. Aber aufpassen, dass nichts anbrennt. Dann gibt man die pürierten und die geschälten Tomaten, die Bohnen und den Mais dazu und mischt alles gut durch. Mit Salz und Pfeffer würzen und das Ganze auf kleiner Stufe zugedeckt etwa 20 Minuten schmoren lassen. Chili con Carne sollte nicht zu fest, aber nicht dünn wie eine Suppe sein. Das kann man regulieren, indem man den Deckel vom Topf nimmt, wenn das Gericht noch zu flüssig ist. Ist es zu stark eingedickt, kann man etwas Wasser hinzufügen. Und fertig!



!Falafel Zutaten 500 g Dicke-Bohnen 3 Zehen Knoblauch 1 mittlere Zwiebel 1 Bund Glatte-Petersilie 1 Stange Lauch 1 Tl. Cumin 0,5 Tl. Salz 0,5 Tl. schwarzer Pfeffer (Frisch gemahlen) 0,5 altbackene Brötchen

Geräte Fleischwolf Friteuse oder Pfanne mit hohem Rand Das Brötchen in Wasser einweichen und gut ausdrücken. Dicke Bohnen über Nacht einweichen, Schälen, halbieren. Zwiebeln, Knoblauch, Lauch und Petersilie fein hacken. (Nun sollte schon mal die Friteuse auf ca. 190°C vorgeheizt werden) Dann mit den Bohnen gut vermischen und mit Salz, Cumin, schwarzem Pfeffer würzen. Alles zweimal durch den Wolf drehen (mittlere Scheibe). Nun kann mit dem Fritieren begonnen werden. Mit zwei Teelöffeln kleine Nocken ausstechen (oder sich im arabischen Fachhandel ein Falafeleisen kaufen, oder von Ägyptenreisenden mitbringen lassen) und in das heisse Öl geben, goldbraun ausfritieren und auf Küchenpapier abfetten. Zu den Falafel isst man grünen Salat, Tomaten, Fladenbrot zu deutsch, alles was einem halt so dazu einfällt.



!Grünkohl 750 g Grünkohl 40 g Schmalz 1/8 l Brühe Salz Pfeffer 1 El. Mehl Der Kohl wird von den Blattrippen abgestreift, gewaschen, klein geschnitten und mit Schmalz, Brühe und den Gewürzen 30-40 Minuten gedünstet. Er ist besonders wohlschmeckend, wenn man Schweinsrippchen, Mettwurst oder Pökelfleisch in dem Gemüse gart. Vor dem Anrichten wird Mehl über das Gemüse gestäubt. Statt Mehl kann man auch einen Esslöffel Haferflocken hinzugeben, dadurch wird der Kohl sehr geschmeidig. Das Gemüse kann mit gedünsteten Kastanien umlegt werden. Beilage: Schweinsrippchen, Bratwurst, Koteletts, Bratkartoffeln



!Älpler-Rösti 100 g Hörnli; o.a. Teigwaren 500 g Geschwellte Kartoffeln 2 Landjäger 150 g Urnerkäse; o.a. Bergkäse 3 Zwiebeln 4 El. Bratbutter Salz Hörnli in Salzwasser weichkochen, abgiessen und abtropfen lassen. Kartoffeln schälen und reiben. Landjäger in kleine, Käse in grosse Würfelchen, Zwiebeln in Ringe schneiden. Landjager in wenig heisser Butter braten. Zwiebeln beigeben und gut durchdünsten, dann Hörnli und Kartoffeln beifügen. Würzen, restliche Butter zufügen und alles gut vermengen. Zugedeckt bei schwacher Hitze 15 Minuten braten. Käsewürfel beifügen, wenig untermengen und die Rösti bei etwas stärkerer Hitze nochmals etwa 5 Minuten knusprigbraten. Auf eine Platte stürzen.



!Pappa al pomodoro Rezept für 4-5 Personen von

Zutaten 500 g mindestens 1 Tag altes hausgemachtes Brot 800 g reife Tomaten oder "Pelati" (= geschälte Tomaten) 10-12 EL Olivenöl extravergine 2 Knoblauchzehen 10 frische Basilikumblätter 11 EL Gemüsebrühe (ruhig Würfelbrühe) schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen) Salz


Zubereitung Die beiden Knoblauchzehen in einer Pfanne mit hohem Rand mit 4 Esslöffeln Öl anbräunen. Sobald sie beginnen, Farbe anzunehmen, fügen Sie die Tomaten in Stückchen und den Basilikum hinzu. Fünf Minuten kochen lassen und salzen. Die Brühe dazugießen und alles langsam zum Kochen bringen. Schneiden Sie das Brot in dünne Scheiben, geben Sie auch diese in die Pfanne und lassen Sie alles für einige Minuten weiterköcheln, ohne mit dem Rühren aufzuhören. Die Pfanne zudecken und bei niedriger Hitze ungefähr 30 Minuten kochen lassen.

Die Pfanne sollte antihaftbeschichtet sein oder einen recht schweren Boden haben, damit der Brei nicht anhaftet und anbrennt. Behalten Sie ihn beim Umrühren immer mal wieder "im Auge". Mit Salz abschmecken und in tiefe Teller verteilen; mit frisch gemahlenem Pfeffer und ein, oder besser zwei Esslöffeln Olivenöl extravergine pro Tischgenosse garnieren. Servieren Sie das Gericht warm, nicht heiß, oder sogar nur lauwarm.


!Kratzete Zutaten Für 2-3 zum Sattessen oder für 4 als Beilage

•250 g Mehl (Typ 405) •1 große Prise Salz •4 Eier (M) •500 ml Milch •Butterschmalz für die Pfanne Zubereitung 1.Das Mehl in eine Schüssel geben. Eier trennen, Eigelbe mit Salz und Milch zugeben und alles gut verquirlen. Dann 15 Minuten ruhen lassen. 2.Aus den Eiweißen Eischnee schlagen und unterheben. 3.Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, jeweils eine größere Portion Teig in die Pfanne geben, sobald es oben beginnt zu stocken, wenden und mit 2 Gabeln zerreißen. 4.Die Kratzete warm stellen und den restlichen Teig portionsweise ausbacken. Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten Arbeits- + 15 Minuten Ruhezeit



!Aioli Knoblauchsoße

     1    Dose - 150 g Creme fraîche
     3 tb Mayonnaise
     1 tb Tomatenmark
     1 ts Pfeffer
     5    Zehen Knoblauch
     1    Schalotte
          frische Kräuter
          Salz
          Muskat
          Curry
          Paprika

Den Knoblauch und die Schalotte fein gewürfelt. Alle Zutaten gut verrühren und kühl servieren. Die Soße paßt gut zu Grillschinken sowie zu heißen und kalten Braten.


!Bergischer Stuten

    1000 g  Mehl
    60 g  Hefe
    2 ts Zucker
   250 ml Milch; lauwarm
   200 g  Zucker
   2    Eier
    1    Spur -Salz
   150 g  Butter
   250 g  Kernlose Rosinen
    2 tb Mehl
     Fett; für die Form

Für den Teig Mehl in eine Schüssel geben. In die Mitte eine Vertiefung drücken, Hefe hineinbröckeln, mit Zucker bestreuen. Etwas Milch zugeben und mit wenig Mehl vom Rand zum Vorteig verrühren.

Zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen. Das Volumen muss sich verdoppeln.

Danach Zucker und restliche Milch dazugeben. Eier, Salz und Fett in Flocken auf dem Mehlrand verteilen. Alles zu einem glatten Hefeteig verarbeiten. So lange schlagen, bis sich der Teig vom Schüsselboden löst und Blasen wirft. Rosinen mit Mehl bestreuen, mischen und unter den Teig kneten.

Noch einmal 30 Minuten gehen lassen.

Eine grosse Zweipfünder-Kastenform einfetten. Hefeteig hineinfüllen. Oberfläche mit dem Messerrücken längst einkerben.

Noch einmal an einem warmen Ort zugedeckt 20 Minuten gehen lassen, bis der Teig den Rand der Form übersteigt.

Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad (Gas: Stufe 2) 60 Minuten backen.


!Buchweizen-Kasha mit Erdbeeren 150 g Buchweizen, 500 ml Milch (1,5 % Fett), 2 EL gemahlener Mohn, 1 Prise Salz, 400 g Erdbeeren, 2-3 EL Honig, etwas Zimtpulver, 150 g Naturjoghurt

Schritt 1 Den Buchweizen in einem Topf ohne Fett anrösten, bis er duftet. Die Milch angießen, Mohn und Salz zugeben und alles aufkochen. Kasha zugedeckt bei sehr kleiner Hitze ca. 10 Min. ausquellen lassen, dabei ab und zu umrühren.

Schritt 2 Inzwischen die Erdbeeren waschen, putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Die Kasha mit Honig und etwas Zimt abschmecken und mit den Erdbeeren und dem Joghurt servieren.